Der Tag ist gekommen!

Der 03. Oktober 2016. Und es ist nicht nur ein Tag, es ist der Tag, an dem meine Reise beginnt. Begleitet von Familie und Freunden ging es abends für mich in Richtung Frankfurt zum Flughafen. Ärgerlicherweise ist mir auf halber Strecke eingefallen, was ich vergessen habe, also kamen wir ca 2 Stunden vor Abflug an, was allerdings noch rechtzeitig war, zum Glück! Dort traf ich mich dann mit meiner Reisepartnerin, Renée, um gemeinsam den Flughafen unsicher zu machen. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten aufgrund des Visums, lief alles glatt und wir konnten wie geplant die Reise um 22:20 Uhr ab Frankfurt starten. Der erste Flug war schon relativ lang, wie ich finde. Wir saßen 6 Stunden im Flugzeug. So lange bin ich vorher noch nie geflogen! Unser erster Zwischenstopp war also in Dubai, wo wir dann morgens gefrühstückt haben. Dort haben wir die Zeitverschiebung allerdings schon zu spüren bekommen.. Weiter ging es dann nach Singapur. Der besagte Flug dauerte über 7h. Aber wir haben es überlebt, zum Glück auch OHNE Thrombosestrümpfe :-D. Den zweiten Flug empfand ich als den angenehmsten, weil wir dort erfahren haben, wie man den Sitz nach hinten verstellen kann und es demnach bequemer war als auf dem ersten. Das Essen im Flugzeug war durchweg gut, allerdings konnte ich ab dem zweiten Flug nicht mehr viel essen, weil mein Magen verrückt spielte, pure Aufregung! Naja, danach ging es dann von Singapur nach Melbourne, auch ca. 7h Flugzeit. Ich muss sagen, dass der letzte Flug der schlimmste war. Einfach total anstrengend, total übermüdet und “gejedlagt” kamen Renée und ich also am 05.10. morgens (nach deutscher Zeit 05.10. nachts) in Melbourne an. Zum Glück verlief alles glatt, sodass wir bedenkenlos einreisen durften. Doch als wir unser Gepäck abholen wollten, durfte ich leider feststellen, dass mein Koffer kaputt ankam. Toll! Mal sehen, ob ich ihn wieder funktionsfähig machen kann. Da ich meinen Koffer nicht richtig ziehen konnte aufgrund seines Defekts, hat es ewig gedauert bis wir am Ausgang ankamen. Und da waren wir nun. In Australien. Einfach so. Unfassbar. Jedenfalls stiegen wir sofort in den Skybus ein, der uns mit einem Zwischenstopp zu unserem Hostel, transportierte. Es sieht so ungewohnt aus, wenn man den Verkehr betrachtet, da ja jeder “falsch herum” fährt. In unserem Hostel angekommen, wurde ich erstmal kostenfrei geupgradet in ein 4-er Dorm mit Bad. Das war doch dann tatsächlich mal eine gute Neuigkeit nach der Geschichte mit dem Koffer. Das Zimmer teilten wir uns mit einer weiteren Person. Nachdem wir uns mit Internet ausgestattet haben und die Zimmer bezogen und geduscht hatten, trafen wir uns mit zwei weiteren Backpackern, welche uns von Melbourne und dessen Facetten und Sehenswürdigkeiten erzählten. Außerdem aktivierten wir die australische SIM-Karte. Danach konnten wir uns zum Glück eine Flat hier buchen, um mit Arbeitgebern und natürlich mit anderen Backpackern sowie Familie und Freunden in Kontakt zu sein. Denn was wir nicht wussten, Wifi kostet hier meist extra. Abends machten Renée und ich dann Melbourne auf eigene Faust unsicher. Wir liefen vorbei am SeaLife Aquarium und entdecken bei der Tour durch die Metropole eine Bar, in welcher wir zu Abend aßen. Total übermüdet und genässt (vom plötzlich auftauchenden Regen) kamen wir spät abends im Hostel an und gingen direkt schlafen. Ich hatte also keine Probleme mit der Zeitumstellung, weil ich nicht nach Ankunft geschlafen habe, sondern mich der australischen Zeit direkt angepasst habe. Andere, die direkt schlafen gegangen sind, hatten Wochen mit Jetlag zu kämpfen. Naja, man muss seine Erfahrungen machen :-).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0