Es neigt sich dem Ende zu

Nein, damit meine ich nicht die Zeit in Australien, sondern die Zeit hier bei der Familie und die mit meiner Reisepartnerin, Renée. :(

Am Dienstag (25.10.) müssen wir hier ausziehen und unseren Au-Pair-Job beenden - schade!

Wir wären beide gerne länger geblieben, da wir hier wirklich eine tolle Familie erwischt haben und wir unser eigenes Zimmer haben, blabla :)

Ich werde bis 3.11. in das Hostel ziehen und danach hoffentlich in eine Wohnung! Notfalls muss ich mit der anderen Freundin, die auch nur bis dahin ein Hostel gebucht hat, auf den Campingplatz ziehen.. Notfallplan! 

Vorzugsweise ein richtiges Bett. Ich hätte nicht gedacht, dass man sich wirklich solche Gedanken machen kann. Nicht zu wissen, wo man abends schläft? Das ist hier tatsächlich so. Jetzt weiß ich, was Probleme sind! Aber irgendwas gibt es immer, man lernt hier wirklich gut, dass man Ruhe bewahren muss. Etwas, das ich dringend lernen muss, da ich mir immer viel zu viele Gedanken mache. Obwohl man das denke ich unter diesen Umständen nicht verhindern kann. Natürlich macht man sich Gedanken. Oder ich folge dem Tipp von Jana und ändere, wenn ich keine nächtliche Bleibe habe, meinen Rythmus  und schlafe tagsüber in einem Park:D

Das könnte natürlich schwierig werden aufgrund meines am Mittwoch startenden Jobs, aber es gibt Wege!

Ich freue mich sehr, am Dienstag eine weitere Freundin, Greta, wiederzusehen. Das letzte mal haben wir uns vor 2-3 Wochen in Melbourne gesehen.

Ich bin jetzt wirklich mal gespannt wie es weiter geht und wie mein Job so wird...

 

Ach, übrigens: Ich habe wieder einen funktionsfähigen Koffer. In Australien gibt es einen Laden namens Kmart, in dem man ungefähr alles findet.. ich habe mir jetzt wieder einen billigen Koffer zugelegt, mal sehen, ob der hier länger als 3 Tage überlebt, ohne irgendwelche Macken zu haben! 

Außerdem habe ich mir Arbeitskleidung besorgt!

 

Außerdem haben wir heute unsere Nachbarn kennengelernt. Wir haben heute Autos gewaschen, unter anderem das von Renée. Sie hat ihren großen Wagen also die steile ca. 30m lange Auffahrt hoch gefahren. Als sie ihn dann anschließend wieder runterfahren wollte und im Busch landete und immer weiter rollte trotz dem Anziehen der Bremse, rannte ich zu den Nachbarn, in der Hoffnung, dass diese das Auto wegfuhren.

Ich habe die Nachbarn noch nie gesehen, aber klingelte auf gut Glück. Dann öffnete mir eine ältere Frau. Diese meinte dann, dass sie ihrem Mann Bescheid sagt. Da kam das Ehepaar dann also raus und begab sich mehr oder weniger in Richtung Auto. Der Mann gab Renée Anweisungen wie sie dem Busch entgeht (oder auch entfährt). Ohne die beiden wäre das ganze wahrscheinlich völlig ausgeartet!:D Aber es ging alles gut.. 

Witzig war, dass die Frau dachte, wir kommen aus England:D:D Ist ja nicht so, dass wir keinen Akzent haben und Wörter vertauschen.. 

Jetzt wurde ich schon für Dänisch, Englisch und Australisch gehalten, haha..

 

Hier ist es gerade 0:21 Uhr, weshalb ich meine In-den-Blog-schreib-Session mal beende!

 

Bis bald,

 

Melissa

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    ULV (Sonntag, 23 Oktober 2016 21:23)