Ich finde gerade keine passende Ueberschrift...

Hallo ihr Lieben,

 

ich werde jetzt mal ganz ehrlich sein und zugeben, dass es gerade alles ein bisschen viel auf einmal ist. Ploetzlich alleine zu sein, im Hostel einige unschoene Anblicke und keinen Job zu haben (auf eigenen Wunsch gekuendigt, aber trotzdem) und keine feste Unterkunft zu haben (alles ausgebucht, teuer, meine Allergiebezuege staendig wechseln und sauber halten von den Hostelbetten, staendig seine Sachen einschliessen, damit niemand klauen kann, immer Koffer ein und aus raeumen, kaum Platz und nie seine Ruhe, immer warten, bis die ganzen Klamotte getragen sind, um alles zu waschen = Stress). Das ist so ziemlich das schlimmste Gefuehl, das ich bisher hatte, weil man sich einfach komplett verloren fuehlt und alles alleine machen muss. Danke Mama, dass du das alles immer gemacht hast, jetzt weiss ich es noch mehr zu schaetzen!! 

Seit Mittwoch ging es mir richtig schlecht und ich habe wirlich darueber nachgedacht, einen Heimflug zu buchen. Aber irgendwie ist das dann doch ein ziemlich grosser Schritt. Ich hab nicht nur Zeit, Geld und Muehe in dieses "Projekt" investiert, nein, ich habe mich darauf gefreut und ich wollte und will, dass es die Erfahrung und einfach das Jahr meines Lebens wird. Und zu so einem Neuanfang, bzw zu so einem neuen Leben, gehoert es halt auch dazu, dass mal nicht alles gut ist. Und ehrlich gesagt ging es mir bisher nach jedem Unterkunftswechsel schlecht. Man kann sich halt einfach an nichts gewoehnen, man fuehlt sich noch ein bisschen ueberfordert in einem neuen, fremden, weit weg von dem Zuhause liegenden Land. Heimweh entsteht einfach in den Momenten, in denen nicht alles so laeuft wie man sich es vorstellt oder wo man mal alleine ist. Ausserdem denkt man immer so viel darueber nach, was denn die anderen Leute sagen wuerden, wenn man doch schon vorher zurueck kommt. Dass es danach aussieht, als ob man aufgibt. Und das hoere ich von vielen: "Ich kann doch nicht aufgeben. Was sagen die anderen?" Es ist das eigene Leben und wer merkt, dass es ihm nicht gut geht im Ausland, der soll nachhause fliegen. Allerdings ist jeder Anfang schwer, waere eigentlich auch zu schoen, wenn man auswandert und alles glatt laeuft, oder? Man hat ja auch in Deutschland ein paar Probleme . Dass es in einem neuen Land anders wird, ist daher eigentlich ein Irrglaube. Aber es gibt hier einfach so viel zu sehen und zu erleben, man kann so viele Menschen kennenlernen und so viele Erfahrungen sammeln, dass es das wert ist! Das schlimme ist fuer mich momentan einfach, dass ich keine feste Unterkunft habe und dass ich nicht rechtzeitige einen Job finde und somit mal auf der Strasse schlafen muss. Und vielleicht, dass ich gerade "alleine" bin. Ansonsten ist es super schoen hier und einfach Sydney!! So viele wuenschen sich, ins Ausland zu gehen, aber sie koennen nicht. Und ich bin jetzt hier, ich hatte die Chance. Deshalb will ich etwas daraus machen. Das WH-Visum bekommt man nur 1x im Leben (ausser, wenn man Farmwork nachweisen kann).

 

Ich kann wirklich sagen, dass ich eine super tolle Familie und wundervolle Freunde habe, die sich immer melden und nach mir fragen. Die, die das hier lesen, seid wahrscheinlich in erster Linie ihr, und genau deshalb moechte ich mich hier bedanken. Danke, dass ihr mich davon abgehalten habt, den "Job" weiter zu machen oder nachhause zu fliegen. Worte koennen so vieles ausmachen und dafuer bin ich extrem dankbar. Ich freue mich jeden Abend darauf, wieder 3 Stunden lang mit euch zu telefonieren und trotz der um 22 Uhr beginnenden Nachtruhe weiter zu telefonieren und mich vor fremde Tueren zu setzen, wo ich weiss, dass die Bewohner darin kein Deutsch verstehen.:D

Und wie oft musste ich den Platz wechseln, weil alle hier schlafen und ich trotzdem weiter telefonieren wollte. Das doofe sind eben die 9h Zeitverschiebung, ich glaube bald sogar 10h... Das ist eben relativ schwierig, dann einen Termin zu vereinbaren, an dem jeder Zeit hat.. aber solange es funktioniert, ist alles gut. Sprachnachrichten sind ja auch eine gute Alternative! :)

Ich muss auch sagen, dass man hier auch mit vielen Leuten in Kontakt kommt, zumindest, wenn man will. Ich habe bisher keinen Tag alleine verbracht, das ist sehr wichtig, weil man sonst schnell Heimweh bekommt. Allerdings schadet es nichts, ab und zu mal auf eigene Faust loszuziehen und sich mit sich selbst zu beschaeftigen. Trotzdem koennen kurze Bekanntschaften hier nicht die Menschen von zuhause ersetzen. Naja, ist ja eigentlich auch gut so... waere ja schlimm, wenn doch!

 

Ich koennte so vieles hier berichten, aber das wird viel zu lang..

Mir geht es jetzt jedenfalls viel besser, weil ich einige Optionen habe, was ich jetzt machen kann: Au pair, Farmjob oder ich suche mir nochmal ein Zuhause ueber Helpx (wo ich vor einer Woche schon Au Pair war). Bald kommt eine Freundin hier in Sydney an und eine andere gute Freundin ist heute in Cairns gelandet. Und da wir beide zurzeit die gleiche Gefuehlslage haben und das selbe "durchleben" (ich will es nicht dramatisieren, schlimmer geht immer, aber es ist trotzdem eine nicht so schoene Situation), haben wir beschlossen, uns in der Mitte, also Brisbane zu treffen. Ich checke jetzt mal, wie, wo und wann wir das machen koennten. Es ist einfach so ein gutes Gefuehl, wenn man Leute trifft, die man schon laenger kennt. Also ein Tipp an alle, die ins Ausland wollen: Nehmt per Facebook oder Auslandsforen schon vorher Kontakt zu anderen Travellern auf. Ich habe u.a. auf diese Weise echt viele tolle Leute kennengelernt und das hilft einem, besser mit der SItuation klar zu kommen. Hier ist auch so gut wie jeder spontan und offen, wenn man auf der Strasse jemanden anspricht, dann wird man praktisch schon nach ein paar Minuten zum Essen eingeladen werden (so ungefaehr). Das bewundere ich sehr an diesem Land und den Leuten. Die Mentalitaet ist hier eine komplett andere. Hier hilft gefuehlt jeder jedem, die Menschen sind entspannter, die Buerokratie ist hier nicht so krass wie in Deutschland usw..

Aber trotzdem muss ich zugeben, dass ich Deutschland zum Leben immer noch favorisiere. Ich habe vor Australien schon darueber nachgedacht, einmal auszuwandern - zumindest zeitweise. Aber jetzt merke ich, dass das nicht das richtige fuer mich ist. Ich finde andere Laender super interessant, aber man vermisst sein Zuhause - zumindest ich.

 

Ich hab jetzt nochmal verstaerkt gemerkt, wie ich in verschiedenen Situationen reagiere, und auch gewisse Weise Ansichten geaendert

habe.. Je laenger ich hier bin, desto mehr finde ich mich zurecht, obwohl die Landkarte und ich keine Freunde sind.. Ich bevorzuge es, jeden Menschen nach dem Weg zu fragen, ca. alle 2 Minuten, damit ich bloss nicht den falschen Weg laufe. Da sollte ich vielleicht nochmal dran arbeiten und lernen, mit dem Stadtplan oder dem GPS klar zu kommen:D

 

Uebrigens, ich kann hier manche Buchstaben nicht schreiben, weil es hier eine andere Tastatur gibt, also nicht wundern!:)

Ausblick fuer naechste Woche: Ich fahre in die Blue Mountains!!! :))

 

Danke fuers Lesen!

 

Cheers,

Melissa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0