Auf Wiedersehen, Sydney - Hallo Ostküste

Hallo ihr Lieben,

 

ich melde mich zurück aus Port Maquarie!

 

Aber jetzt erstmal kurz zu den letzten Tagen in Sydney. Diese Zeit hat mich an die Tage bevor ich nach Australien geflogen bin erinnert:

Noch schnell alle wichtigen Leute treffen, bevor es dann "Goodbye" heißt.

Einerseits ist es immer hart, tschüss zu sagen, aber andererseits sind das dann meist die Momente, die man nie vergisst, weil man feststellt, wie viel man schon erlebt hat.

Am letzten Abend in Sydney, Sonntag, 16.1., trafen Ines und ich uns mit ein paar Freunden im Cockie, dem Hostel, das unser Leben verändert hat:D, um den Abschied zu feiern.

Ich kann sagen, dass das einer der schönsten Abende in Sydney war! Zusammen mit Weihnachten, Silvester und ein paar weiteren.

An dem Tag habe ich dann auch mal meinen Hostelschlüssel abgegeben - schweren Herzens.. 

Die Mitarbeiter des Hostels/ der Bar haben uns sogar wieder erkannt.. das soll was heißen:D

Ines und ich waren ca. um 1 Uhr zuhause. Aufstehen mussten wir um 3Uhr. Hat sich total gelohnt, schlafen zu gehen! Das Beste ist, Ines hatte bis wir nachhause kamen noch nicht einmal gepackt! Wir fuhren dann morgens um kurz nach 4 los, um den Greyhound von Central bis Port Macquarie zu nehmen. Der Bus ist in Sydney Central um 5:15 AM losgefahren und kam um 11:45 AM in Port an.

Wir lernten noch vor der Busfahrt Helen kennen, eine Engländerin, dank der wir endlich mal wieder dazu kamen, längere Gespräche auf Englisch zu führen.. Denn englisch sprechende Menschen sind hier fast in der Unterzahl.. Überall hört man Deutsche.. SCHLIMM!

Da reist man schon so weit weg und trifft trotzdem auf Leute aus der Heimat. 

Als wir in Port Macquarie ankamen, wurden wir von einem Shuttle des Hostels abgeholt. Ich hab wirklich noch nie so ein wahnsinnig tolles Hostel gesehen! Es gibt einen großen Pool, Hängematten, eine Leseecke, einen Filmraum mit viel Auswahl & vielen Sofas, einen Spieleraum (Tischkicker, Billiard) sowie eine Musikanlage. Die Küche ist schön groß, man hat extra Körbe, in denen man seine Sachen verstauen kann, alles ist sauber. Es gibt gratis WLAN, eine Box mit gratis Essen, Waschmöglichkeiten. Wir haben ein 6 Bett Zimmer mit eigenem Bad. Das ganze hier ist relativ klein, jeder kennt jeden (vom Sehen zumindest, da hier die meisten nur 2-3 Tage bleiben), aber dennoch so schön. Ein Video davon findet ihr auf meinem Instagram-Profil, das ich extra öffentlich gestellt hab, und wo jeder die Australien-Reise in Bildern verfolgen kann. Ich verlinke hier unten einen Button, mit dem man auf das Profil kommt. Denn wie ich schon einmal erwähnt habe, ist hier auf diesem Blog der Speicher für Fotos begrenzt. Deshalb kann ich die 7000 Fotos, die ich mittlerweile bestimmt schon zusammen habe, nicht posten. Das würde glaube ich auch zu lange dauern.

Also zurück zum Hostel: Man fühlt sich sofort wohl und will nicht mehr weg. Die Leute sind mega nett.

Wie unsere Tage hier bisher aussahen?

Montag: Pool, Koala Hospital, Schwimmen im Meer, Einkaufen, Pool, Kirmes

Dienstag: Fahrrad-Tour durch P.M., Schwimmen im Meer,Einkaufen, Pool, Bootstour

Mittwoch: POOOOOOOOOL

Donnerstag: Abreise nach Byron Bay

 

Ich berichte weiteres, wenn ich in Byron bin! Freue mich sehr, da man von dort immer nur gutes hört:)

 

XX

Melissa

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5