"Hier kann man kein Gas tanken" - Trip nach Noosa

Hallo ihr Lieben!

 

Ines und ich wollten das letzte Wochenende nutzen und sind am Samstag nach Noosa gefahren, genauer gesagt zuerst an die Sunshine Coast. Denn die Goldcoast ist, um es in den Worten meiner Arbeitskollegen zu sagen, etwas fuer Dummkoepfe... HAHA

Wir fanden die Goldcoast unglaublich schoen, aber da wir schon dort waren, haben wir uns fuer das Unbekannte entschieden und machten uns auf in Richtung Norden..

Mit Jack, dem Pick up, lauter Musik, aber leider ohne Gopro, fuhren wir 130 Kilometer, um dort die Sunshine Coast mit dem Fluss zu verwechseln.. In letzterem sind wir erstmal geschnorchelt, weil es dort auch so viel zu sehen gibt ausser Dreck.

Wie auch immer, nach einiger Zeit entschlossen wir uns dazu, nach Noosa zu fahren,. Noosa war allerdings nochmal 45km entfernt. Dann dachten wir aber, wenn wir schonmal so weit gefahren sind, kommt es darauf auch nicht mehr an. Wir wollten schon in der Stadt mit M, deren Name ich nicht weiss, tanken, aber da gab es leider kein Gas. Da der Tank halbvoll war, war uns aber klar, dass wir locker bis Noosa kommen wuerden, also gab es bis dahin noch keinen Grund zur Sorge.

In Noosa angekommen war unser Ziel dann aber wirklich, tanken zu gehen. Wir fuhren Hin und Her wie die Idioten, von einem Roundabout zum Naechsten. Irgendwann sahen wir eine Tankstelle. Doch schnell durften wir feststellen, dass es kein Gas gibt. Ich freute mich anfangs noch darueber, dass ich kein Benzin , sondern Gas tanken muss, aber ab dann wurde es mir zum Verhaengnis.

Wir fragten den Tankstelle, wo man den Gas tanken koenne, woraufhin wir durch die ganze Stadt haetten fahren muessen. Da wir offensichtlich keine andere Wahl hatten , gaben wir die Adresse bei Google Maps ein. Google ist zum Glueck clever und zeigte uns direkt an, dass die Tankstelle zu haben wuerde, sobald wir sie erreichen.

Da wir um etwas zu unternehmen/besichtigen wirklich durch die gesamte Stadt haetten fahren muessen, und das Benzin bzw Gas im Auto auf jeden Fall nicht mehr bis heim reichen wuerde, (und wir ja nicht wussten, wo man nochmal auf Gas hoffen darf,)mussten wir dann notgedrungen den Rueckweg antreten, ohne ueberhaupt etwas gesehen zu haben. Doof gelaufen.

Wir fuhren einige Zeit, als wir ploetzlich das Sign "Autogas" an einer Tankstelle sahen. Auf ging es dort hin. Doch nach dem Tanken gab es die naechsten Bedenken. Die Reifen sahen relative platt aus.

Da wir keine Autoprofis sind, fragten wir einen aelteren Mann, der ebenfalls am Tanken war.

Er war ziemlich alt und konnte irgendwie nicht mehr wirklich reden, was das Gespraech dann etwas schwierig gemacht hat. Wir fragten, ob der Reifen so okay sei oder ob wir ihn aufpumpen muessten (mit Zeichensprache funktioniert alles:D Denn solche Vokabeln lernt man nicht in der Schule). Er trat mehrfach dagegen und faellte so die Entscheidung, dass der Reifen so bleiben koenne.

Ich wollte wissen, woran er das genau festgestellt hat,aber da es das Problem gab, dass es nicht richtig sprechen konnte und wenn, es dann sehr australisch wurde (Akzent ist manchmal unverstaendlich). Wir beliessen es dabei und fuhren mit einem ungewollten Turbogang los in Richtung Brisbane.

Wir kamen abends voellig platt, aber lebendig zurueck. Das war unser erster richtiger Roadtrip alleine im eigenen Auto. Und wahrend des Trips bekamen wir total Lust darauf, selbst im Van durch Australien zu reisen.

P.S. Wer auch in Australien Auto faehrt, sollte auf TOLL Streets achten (Strassen, auf denen man bezahlen muss).

 

Eure

Melissa

Unter dem letzten Blogeintrag habe ich eine Frage gesehen, aber irgendwie kann man nicht darauf antworten.

Wer also irgendwelche Fragen oder sonstiges zu berichten hat, kann mir gerne schreiben.

Die E-Mail-Adresse erscheint, wenn man auf den  obigen Button drueckt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 8